header image
Home arrow Presse arrow Der Weg ist das Ziel
Der Weg ist das Ziel Drucken E-Mail
Samstag, 4. März 2006


Der Braunschweiger Timo Müller fährt mit dem Fahrrad nach Down- Under

Sibirische Pampa so weit das Auge reicht, extreme Temperaturen und völlige Einsamkeit:



"Ich werde die 20000 Kilometer bis nach Sydney auf dem Landweg zurücklegen", erklärt der 20- jährige Braunschweiger Abiturient Timo Müller. Die extreme Route führt den Jungspund durch elf Nationen- in neun davon, um mit Russland, der Mongolei, China und Thailand nur einige zu nennen, werden die internationalen Menschenrechte mit Füßen getreten.

"Ich möchte mit meiner Fahrt ein Zeichen setzen und versuchen in der Öffentlichkeit Deutschlands mehr Bewusstsein für die Missstände unserer Zeit zu schaffen", begründet Timo sein couragiertes Vorhaben. Mit Hilfe der Menschenrechtsorganisation amnesty international, mit der er schon mehrmalig zusammenarbeitete, hofft er die Strecke innerhalb eines Jahres zurückzulegen: "In jedem Land werde ich die jeweilige Hauptstadt anfahren, um die ansässige Amnesty- Sektion zu besuchen und wenn möglich die lokale Presse zu mobilisieren", erläutert er sein Konzept.
Unterstützt wird er  unter anderem von regionalen Fahrradläden wie Teo, die  ihm ein Spezialfahrrad im Wert von 2000 Euro sponsorten.
"Das Rad  muss den extremen Witterungsbedingungen in Sibirien standhalten und mindestens 2000 Kilometer im Monat locker schaffen". Deshalb hat es einen Stahlrahmen, Spezialreifen und keine Federung, um vorzeitigem Verschleiß vorzubeugen.

"Um gegen alle Eventualitäten gewappnet zu sein, habe ich zudem mehrere Praktika in Fahrradläden gemacht", erläutert Timo. Da seine ursprüngliche Begleiterin kurzfristig absagte, fährt er die Strecke bis zum "Arsch der Welt" eben alleine- und betrachtet das als ganz persönliche Herausforderung. "Bei einer derartigen Aktion muss man mit ganzem Herzen dabei sein und wird als neuer Mensch zurückkehren", ist er sich sicher. "Ich habe Vertrauen in mein Vorhaben und denke mir, just do it, das wird schon hinhauen". Gegen die Eigendynamik der Reise kann und will er zudem auch gar nicht ankämpfen: "Obwohl mich die meisten meiner Bekannten für verrückt erklären, werde ich es versuchen, denn bei allem anderen wäre ich höchstens halbherzig dabei."
Am ersten April wird Timo bei einer Benefiz- Veranstaltung vom Oberbürgermeister verabschiedet und macht sich anschließend auf die  große Reise.

Soziales Engagement scheint zudem Timos Lebenselixier zu sein: Auf dem Gymnasium schoss er kurz vor dem Abitur rund 450 Portrait- Fotos von Mitschülern um die weltweite Aktion "Waffen unter Kontrolle" aus New York zu unterstützen.
Er engagierte sich bei der Peta- Aktion "Human Race" gegen den Stierkampf in Spanien und organisierte mit Hilfe solidarischer Zeitzeugen eine Reise ins Vernichtungslager Auschwitz.

Ganz nebenbei fuhr Timo mit zarten 15 Jahren allein nach China um in einem Kung- Fu Kloster seine Kampftechniken zu verfeinern und umrundete 15- jährig Island.

Der eine oder andere Braunschweiger wird sich zudem noch an Timos Aktion am Ringerbrunnen zum Tag der Menschenrechte voriges Jahr erinnern: Mit seinem Freund Vincent prangerte er in einem orangen Overall, mit Sack auf dem Kopf und auf dem Rücken festgezurrten Händen rund vier Stunden die unmenschlichen Zustände im amerikanischen Guantanamo- Lager auf Kuba an.


Quelle: Subway, März 2006, Heft 220, 19. Jahrgang, Sportplatz, S. 26
Von Anna- Lena Bruns
 www.subway.de

 

P.S.: Aktuelle Korrekturen: Mein gesponsortes Rad wird mir nun nicht mehr mit Hilfe Teos      gesponsort, sondern ich besitze ein "Delite Black" von riese und müller.
Dieses besitzt einen Alurahmen und ist nach dem Motto meines Hauptsponsors "gefedert radfahren" gefedert. Zudem wird mich nun nicht mein Oberbürgermeister Dr. Gert Hoffmann am 01. April verabschieden, sondern seine Stellvertreterin,  da er sich leider schon im Urlaub befindet.



Letzte Aktualisierung ( Samstag, 4. März 2006 )
 
Besucher / Visitors
Besucher: 1292108
Spendenkonto


SPENDEN SIE BITTE WEITER -
FÜR MENSCHEN IN NOT! 

Aktueller Kontostand:
Current account balance:

23.056,53 Euro

Online-Spende hier!
Online-Donation here!

Sicherheitshinweis zur Spende

 


euro1







1 EURO PRO KM
FÜR
AMNESTY INTERNATIONAL

Überweisungen an amnesty:

Donations:

Bank für Sozialwirtschaft (BfS Köln)

BLZ (aquivalent to sort code):
370 205 00

KontoNr. (Account No.):
80 90 100

IBAN:
DE23370205000008090100

BIC:
BFSWDE33

Stichwort (Reference):
Australien
Moving for human rights

(Amnesty International) 

Newsletter





Passwort vergessen?
Noch kein Benutzerkonto?
Registrieren